Kinder

03.06.2016 - Naturtag bei Regenwetter

Naturtag bei Regenwetter

Heute durften die Kinder selbst entscheiden ob sie lieber einen Regentag im Freien verbringen oder Schlechtwettergeschützt im Kiga bleiben wollten. Die Hälfte der Kinder entschied sich für Regentag im Freien und so haben wir unseren Walderlebnistag kurzerhand umgewandelt in einen Regen-Matsch-Tag.

Der Himmel meinte es trotzdem gut mit uns. Es regnete nur leicht während wir unterwegs waren und uns auf die Suche nach großen Regenpfützen machten, in denen wir unsere selbstgefalteten Boote zu Wasser lassen konnten. Mit Strohhalmen aus Löwenzahn konnten wir unsere Boote dann sogar in eine bestimmte Richtung schwimmen lassen und richtige Wellenbewegungen ins Wasser zaubern. Zu einem echten Regentag gehört aber auch unbedingt Pfützenspringen und Regentropfen von Blättern sammeln (damit haben wir unsere Nasen ganz nass gemacht), sowie eine ordentliche Brotzeit. Mit guter Regenkleidung hatten wir alle viel Spaß und das Regenwetter hat uns an diesem Vormittag eine Menge Freude bereitet.

 


01.06.2016 - Jahresthema: Ich höre was, was du nicht hörst - DER DIRIGENT

Jahresthema: Ich höre was, was du nicht hörst - DER DIRIGENT

Auf unserem Weg durch das musikalische Jahr haben wir heute Station gemacht und uns genauer mit dem Dirigenten beschäftigt.

Dirigent müsste man sein! Man fuchtelt "einfach" wild in der Luft herum, wird bejubelt und ein ganzes Orchester hört auf einen. Aber ist es wirklich so leicht, Musik nur mit Gesten entstehen zu lassen?

Das Dirigieren ist eine machtvolle Kunst! Und was braucht der Dirigent dazu? Einen Taktstock und eine Partitur! Die Kinder haben herausgefunden, was es mit diesem Stock auf sich hat und dass ein guter Dirigent in der Lage ist mit seinen "magischen" Gesten einen eigenen, unverwechselbaren Klang aus dem Orchester herauszukitzeln. Aber noch mehr: Wir haben auch erfahren, dass der Dirigent ein bisschen wie ein Taxifahrer ist, der den ganzen Stadtplan (also alle Noten) im Kopf haben muss, während die Instrumente nur ihren eigenen Weg (also ihre Notenzeile) zu kennen brauchen.

Am Schluss haben die Kinder selbst ein großes Orchester dirigiert und erfahren, wie wunderbar man Musik mit kleinen Gesten erschaffen kann.


11.05.2016 - Kräutertag

Kräutertag

Heute haben wir in der Natur frische Wildkräuter gesucht um mit den Kindern anschließend leckere Kräuterspeisen herzustellen. Fachkräftige Unterstützung haben wir durch Frau Angelika Lang-Salzl erhalten.

Ausprobiert haben wir folgende Rezepte:

Kräuterlimo:

  • 1 l Apfelsaft
  • 1/2 Zitrone
  • Girsch
  • Gundermann
  • Gänseblümchen
  • Zitronenmelisse

      Den Sud mindestens 4 Stunden, am besten über Nacht ziehen lassen. Mit Wasser verdünnen.

Kräuterfrischkäse:

  • 200 g Frischkäse
  • Girsch
  • Gundermann
  • Brennessel
  • Prise Salz
  • Pfeffer

      Kräuter mit Öl pürieren, dann mit Frischkäse und den restlichen Zutaten vermengen.

Blütenbutter:

  • 250g Butter
  • Löwenzahn-Blüten
  • Vergissmeinicht-Blüten
  • Gänseblümchen-Blüten
  • Wiesenschaumkraut-Blüten
  • Honig

     Den Blütenkranz abzupfen und die Blättchen mit Honig (ca. 1/2 TL) und Butter vermengen.

 

Dazu haben wir uns frisches Brot schmecken lassen - unser Kräutertag, ein voller Erfolg!


09.05.2016 - Kooperationsprojekt mit dem Gymnasium Nabburg zum Jahresthema "Wir entdecken Musik"

Kooperationsprojekt mit dem Gymnasium Nabburg zum Jahresthema

Wie bereits berichtet dreht sich in unserem Kindergartenjahr alles um das Thema Musik. Wir entdecken mit den Kindern unterschiedliche Musikrichtungen und widmen uns vor allem klassischer Musik. Aus diesem Grund war es uns möglich mit dem Nabburger Gymnasium ein Kooperationsprojekt zu initiieren, bei dem unsere Kindergartenkinder noch mehr über die einzelnen Instrumente und deren Zusammenspiel erhalten können.

Im April sind wir der Einladung des Gymnasiums gerne nachgekommen und haben gemeinsam einem kleinen Konzert gelauscht. Extra für uns hat sich die Junior-Bigband und der Oberstufenchor unter Leitung von Herrn Schindler Zeit genommen. Ein gemeinsames Lied "der Bananensong" wurde zum Hit unserer Kindergartenkinder - wir singen nun fleissig im Kiga, was wir im Gymnasium gelernt haben.

Des weiteren sind ein Besuch der Streichinstrumente und eine Orgelvorstellung bei uns in Altendorf geplant.


29.04.2016 - Naturtage im Frühling

Naturtage im Frühling

Heute war der erste warme Frühlingstag nach einem endlos wirkenden tristen Wetter. Wie schön, dass gerade heute Naturtag war.

Die Kinder und wir haben in der warmen Sonne gespielt, gebaut und gesungen. Wir haben uns die Brotzeit schmecken lassen und den Vögeln beim singen zugehört. Uns allen hat die warme Sonne auf unserer Haut gut getan und die einstimmige Meinung des Tages: "Welch wunderschöner Naturtag!"


22.03.2016 - Kommt wir suchen den Osterhasen

Kommt wir suchen den Osterhasen

Endlich ist es soweit - Ostern im Kindergarten

Hoffentlich hat der Osterhase nicht vergessen unsere Nester zu füllen. Wir haben uns gründlich auf dieses Fest vorbereitet. Kuchen gebacken, Eier gefärbt, Nest gebastelt, Kerze gestaltet - sowie den christlichen Hintergrund beleuchtet.

Nach der erfolgreichen Osternestsuche haben wir uns (wie jedes Jahr) einen riesen Spaß mit dem Eierweitwurf gemacht (zerbrochene Eier dürfen sofort gegessen werden, ganze Eier auch!) um dann beim gemeinsamen Osterfrühstück herzhaft zuzulangen.

 


11.03.2016 - Naturtage in der Fastenzeit - Teil 3

Naturtage in der Fastenzeit - Teil 3

Kreuz des Lebens - Das Leben hat besiegt den Tod

Fleißig haben die Kinder in der vergangenen Woche Blumen aus Eierkarton gebastelt.

Am heutigen Freitag haben wir das Kreuz zum Blühen gebracht.

Welch Farbenpracht - welch Symbolik - welch Leben!

Halleluja, es ist Ostern.

Halleluje, Jesus lebt.

Singet alle, es ist Ostern.

Singet alle, Jesus lebt.

Freut euch alle, es ist Ostern.

Freut euch alle, Jesus lebt.


26.02.2016 - Naturtage in der Fastenzeit -Teil 2

Naturtage in der Fastenzeit -Teil 2

Kreuz des Lebens

 

Fleißig haben wir heute Sachen in der Natur gesammelt um unser einfaches Holzkreuz zu schmücken.

Mit Steinen, Zapfen, Moos und Blättern ist es den Kindern wirklich gut gelungen.

 

Das Leben hat den Tod besiegt.


19.02.2016 - Naturtage in der Fastenzeit

Naturtage in der Fastenzeit

Kreuz des Lebens

Die Kinder legen aus Holzstücken und Ästen ein Kreuz in freier Natur. Dabei wird mit ihnen das Geschehen von Karfreitag erarbeitet. In den kommenden Wochen bis Ostern wird das Kreuz mit Naturmaterialien (Steine, Blumen, ...) vervollständigt - das Leben hat den Tod besiegt.

Wir danken dir, du guter Gott,

denn du hast besiegt den Tod.

Neues Leben fängt jetzt an

und wir freuen uns daran.


05.02.2016 - KARNEVAL DER TIERE

KARNEVAL DER TIERE

Wenn man immer geradeaus marschiert, kommt man allmählich in den Urwald. Ein bisschen unheimlich kann einem dabei vielleicht gelegentlich werden. Nicht aber, wenn man urplötzlich auf den Karneval der Tiere stößt, den sie dort auf einer Lichtung im Versteck alljährlich feiern. Da aber nicht jeder bei diesem ausgelassenen Fest dabei sein kann, hat der Franzose Camille Saint-Saens musikalisch geschildert, wie es bei diesem Karneval zugeht und Loriot hat dazu eine Geschichte geschrieben.

Da wir uns in diesem Kindergartenjahr mit klassischer Musik beschäftigen, brachten wir heute dieses Werk zur St.-Andreas-Uraufführung. Alle (Eltern, Omas, Opas, Tanten, Onkel usw.) durften beim Karneval der Tiere dabei sein, denn dabei sein ist alles.


03.02.2016 - Einladung zum Tag der offenen Tür

Einladung zum Tag der offenen Tür

Am 12.02.2016 findet in unserem Kindergarten von 11.00 bis 15.00 Uhr der "Tag der offenen Tür" statt. Alle Interessierten sind herzlich dazu eingeladen. Nähere Informationen entnehmen Sie bitte dem Bild.

Programm:

11.00, 12.00, 13.00, 14.00 Uhr - Film: Einblicke ins Kiga-Jahr 15/16

11.30, 12.30, 13.30, 14.30 Uhr - Film: Highlights der Faschingsaufführung "Der Karneval der Tiere"

Lernen Sie unser Team, unsere Räumlichkeiten, das Konzept des Kindergartens und vieles andere mehr kennen. Für das leibliche Wohl sorg unser Elternbeirat im Kinderrestaurant.

Auf Ihr Kommen freut sich das Team des Kindergarten St. Andreas


13.01.2016 - Elterninformationsveranstaltung: Schulreife aus Sicht der Evolutionspädagogik

Elterninformationsveranstaltung: Schulreife aus Sicht der Evolutionspädagogik

Dieser Nachmittag war den Eltern der Vorschulkinder gewidmet. In einem Vortrag zur Evolutionspädagogik konnten die Eltern sich informieren, welche Entwicklungsschritte Kinder durchlebt haben sollten, um einen guten Start ins Schulleben zu erhalten. Besonderen Wert legte Sigrid Scholz bei ihrem Referat auf die evolutionspädagogische Sicht zur Schulreife:

Das Leben auf der Erde unterliegt der Evolution - einer Entwicklung im Laufe von Jahrmillionen. Unter gleichen Bedingungen bildete sich auch das menschliche Gehirn. Die moderne Gehirnforschung geht davon aus, dass unser Gehirn bis zum 4./5. Lebensjahr sieben verschiedene Entwicklungsstufen durchlaufen muss. Der Mensch entspricht dabei in seinen Bewegungs- und Verhaltensmustern den aufeinander aufbauenden Entwicklungsstufen der Evolution. Vom Rollen, Robben, Krabbeln über den Vierfüßlergang bis hin zum vollständigen Aufrichten und der Sprachentwicklung.

Da Bewegungs- und Gehirnentwicklung eng miteinander verbunden sind, können nicht ausreichend trainierte Bewegungsabfolgen Auswirkungen auf den Lernerfolg und das Verhalten haben. Bewegung schafft neue Vernetzungen im Gehirn. Das ist neurologisch nachweisbar. In der Evolutionspädagogik werden durch einfache Bewegungsübungen neue Verknüpfungen zwischen verschiedenen Bereichen des Gehirns hergestellt. Diese neu entstandenen Muster ermöglichen eine ander Strategie zum Aufgabenlösen. Durch das neu aufgebaute gute Zusammenspiel der verschiedenen Gehirnareale untereinander, können Lernblockaden gelöst werden. Das gesamte Potenzial wird nutzbar. Der Weg führt vom Stress in die Balance. Gelerntes kann besser abgerufen werden - Konzentration wird möglich!

Viele praktische Beispiele und für jeden sofort (auch zu Hause) umsetzbare Bewegungsübungen für Kinder speziell im Vorschulalter unterstützten den anschaulichen Vortrag. Die Eltern haben sich zu Hause Zeit genommen und mit ihren Kindern Bewegungsübungen aus der praktischen Pädagogik angewandt - in den darauf folgenden Elterngesprächen wurden viele positive Rückmeldungen zum Thema Evolutionspädogik und Schulreife gegeben.

 


08.01.2016 - Geburtstag im Zahlenwald

Geburtstag im Zahlenwald

Die 5 die hat Geburtstag heut,

es hat uns alle sehr gefreut.

Der Zahlenwald ist nun vorbei,

gelernt haben wir allerlei.


23.12.2015 - Weihnachten bei uns im Kindergarten

Weihnachten bei uns im Kindergarten

Heute ist die Aufregung und Spannung der Kinder deutlich spürbar - mit einer kleinen Weihnachtsfeier beschließen wir das Kindergartenjahr.

Zum letzten Mal lesen wir unsere Adventsgeschichte vom Engels-Chor und dann gibt es für alle eine gemeinsame Brotzeit.

Nachdem wir ausgiebig gespielt haben machen wir uns auf den Weg nach Bethlehem. Begleitet werden wir dieses Jahr von Johann Sebastian Bach, der uns seine Geschichte von Weihnachten in seinem Weihnachtsoratorium nahe bringt. Seine Musik ist wunderschön und zeigt uns in einzelnen Ausschnitten wie Bach sich das Weihnachtsfest vorstellt. Mit den Stücken "Lasset uns nun gehen nach Bethlehem", "Brich an oh schönes Morgenlicht", "Schaut hin dort liegt im finstern Stall", und dem "Ehre sei Gott in der Höhe" begleitet uns Johann Sebastian Bach in kindgerechter Form bis zur Krippe. Die Kinder lauschen gebannt der klassischen Musik und stellen die Weihnachtsgeschichte mit Krippenfiguren dar. Um unseren Weg nach Bethlehem - zum Stall zu beschließen bringen wir unser Sternen-Licht zum Jesuskind.


18.12.2015 - Weihnachten im Wald (Teil 2)

Weihnachten im Wald (Teil 2)

Unser Fatschenkindl und das Kripperl sind auch an diesem Waldtag ein wichtiger Bestandteil. Doch, siehe überall im Wald sind kleine Päckchen an den Bäumen. Ja was ist denn das - hat das Christkind etwas für die Tiere gebracht? Wir helfen den Tieren beim auspacken (die können das doch mit ihren Füßen nicht machen) und bauen unter das Kripperl ein Moosbett, an dem sich die Tiere ihre Leckereien holen können. Um für die Waldweihnacht eine passende Stimmung zu erzeugen singen die Kinder alle Weihnachtslieder die sie kennen und so kann man den ganzen Wald erklingen hören!


11.12.2015 - Weihnachtszeit im Wald (Teil 1)

Weihnachtszeit im Wald (Teil 1)

Auch bei unseren Naturerlebnistagen beziehen wir den Advent und die Weihnachtszeit mit ein. Heute haben wir miteinander ein Fatschenkindl mit einer (zugegeben einigermaßen wackeligen) Krippe gestaltet. Unsere Kinder waren so stolz auf ihr Waldkripperl und ließen es sich nicht nehmen dem Fatschenkindl ein Weihnachtslied zu singen:

Hört ihr alle Glocken läuten? Ding, dong, ding, dong!

Sagt was soll das nur bedeuten? Ding, dong, ding, dong!

In dem Stall in dunkler Nacht ward ein Kind zur Welt gebracht.

In dem Stall in dunkler Nacht. Ding, dong, ding.


10.12.2015 - Adventsgärtchen

Adventsgärtchen

Um die Adventszeit mit den Kindern auch meditativ zu gestalten laden wir heute ins Adventsgärtchen ein:

Im Wald, weit weg von der Stadt, wo es ganz einsam war, lebte ein Einsiedler, den die Leute Vater Jakob nannten. Er war aus dem Tal weggezogen, weil es ihm dort zu laut und zu aufregend zuging. Wo er jetzt wohnte, war es still um ihn. Er lebte mit den Tieren zusammen, die bald zutraulich wurden und deren Sprache er mit den Jahren verstehen lernte. Zu den Menschen kam er nur selten. Manchmal schickte man nach dem Einsiedler, wenn jemand krank war. Dann kam er und brachte Heilkäuter mit, die er im Wald gesammelt hatte. Vater Jakob fand auf seinen Wegen im Wald mancherlei seltsame Pflanzen und Kräuter. Die brachte er heim und legte sich ein Blumengärtchen an.

Zur Sommerzeit war sein Gärtlein in einen leuchtenden Farbenteppich verwandelt. Dann kamen manchmal Kinder aus dem Dorf zu ihm und lauschten seinen seltsamen Geschichten. Einstmals, als es auf die Weihnachtszeit zuging, kam ein gewaltiges Unwetter über das Land. Der Sturm wütete und Donner und Blitz tobten. Vater Jakob wusste, was dieses Unwetter ihm zu sagen hatte: Die Menschen sind geschäftig unterwegs und denken nicht mehr an die heilige Zeit, in der das Weihnachtsfest gefeiert werden sollte. Vater Jakob war, als hörte er eine ferne Stimme, die sprach: "Vater Jakob, die Kinder brauchen ein Adventgärtchen!"

Als der Sturm sich gelegt hatte und er vor die Tür trat, war der ganze Wald in eine dicke Schneedecke gehüllt. Vater Jakob zog am anderen Morgen warme Pelzstifel an, hin den Mantel um un dmachte sich auf den Weg ins Tal. Er trat eine breite Spur in den frisch gefallenen Schnee. Im Dorf angelangt ging er von Haus zu Haus und bat die Menschen um Kerzen und schenkte ihnen dafür seine getrockneten Heilkräuter, die er im Sommer gesammelt hatte. Er sprach: "Am ersten Adventsonntag dürfen eure Kinder mich gegen Abend im Wald besuchen kommen, aber nur die Kinder!"

Vater Jakob ging wieder in den Wald zurück und sammelte Moos und Tannenzweige. Er räumte seine Hütte aus und legte ein großes Labyrinth aus Moos und Tannenzweigen. In die Mitte stellte er ein großes Licht. Dann verteilte er die Kerzen.

Die Kinder konnten den ersten Advent kaum erwarten und machten sich fröhlich auf den Weg. Je höher sie kamen, desto stiller wurden sie. Als sie beim Einsiedler ankamen, war seine Hütte zu einem Garten verwandelt, in dem ein helles Licht leuchtete. Da durften alle eine Kerze anzünden und sie hinaus in die Dunkelheit tragen. Seit dieser Zeit kamen die Kinder jedes Jahr in der Adventszeit zu Vater Jakob.

(Quelle: mündlich überliefert)


07.12.2015 - Adventsgeschichte: Der Engels-Chor

Adventsgeschichte: Der Engels-Chor

Nach Nikolaus wird unser Rhythmus im Kindergarten ganz bewusst getragen von der Vorbereitung auf die Weihnachtszeit. In diesem Jahr begleitet uns eine Engelgeschichte jeden Tag und verkürzt somit das Warten.

Die Engel unserer Geschichte gründen einen Cohr. Nur die 24 Engel mit den besten Stimmen werden ausgewählt um an Hl. Abend mit ihren Glockenstimmen zu singen. Jedes Engelchen ist - so wie unsere Kinder - etwas ganz Besonderes und jedn Tag erfahren wir ein bisschen mehr über den Rhthmus des Engels-Chores.

Macht euch bereit -

macht euch bereit -

jetzt ist die Zeit -

auf die ihr euch freut -

Engel singen - Stimmen erklingen

macht euch bereit -

macht euch bereit!

 

Stimmt doch mit ein -

stimmt doch mit ein -

in den Engels-Chor mit ein -

Engel singen - Stimmen erklingen

stimmt doch mit ein -

stimmt doch mit ein!

 

Engel singen nun im Chor -

Weihnachten steht kurz bevor -

Jubelgsang - Engelsklang

Jetzt fängt es an!


04.12.2015 - Nikolaus im Kindergarten

Nikolaus im Kindergarten

Nikolaus zog übers Land und hatte viel zu tragen. Sein Sack war groß und dick und schwer. Wie musste er sich plagen. Ein Esel kam des Wegs daher und sah wie sehr er schleppte - bot seine Hilfe an - der Nikolaus dankt sodann!

Heute hilft der Esel noch dem Nikolaus beim Tragen. Der Nikolaus läuft nebenher und braucht sich nicht zu plagen. Kommt er zu euch, dann legt zum Dank ihm Möhren auf die Fensterbank und gebt ihm Heu und Stroh, dann ist der Esel froh!

Kleines graues Eselchen, was wär ich ohne dich? Bist so genügsam, lieb und treu - ich habe doch nur dich - und all die schweren Säcke, die trägst du nur für mich!

 

Weil auch bei uns der Nikolaus von seinem kleinen Esel begleitet wird bereiten die Kinder in aller Früh für das Eselchen Stroh, Heu und Karotten vor. Jedes Jahr erinnern die Kinder sich wieder an das kleine Eselchen und sorgen für dessen Versorgung.

In diesem Jahr haben wir den Nikolaus mit einem Glöckchenmusikstück begrüßt:

Lieber guter Nikolaus, hör einmal, wir machen dir Musik. Lieber guter Nikolaus, hör einmal, wir spielen dir ein Stück. Kling, kling, kling - kling, kling, kling

 


10.11.2015 - St. Martin

St. Martin

Jedes Jahr um diese Zeit

halten wir unsere Laternen bereit.

Wir teilen das Brot, wir teilen die Zeit

nicht jeder ist dazu bereit.

Wir teilen das Spielzeug, das it manchmal schwer

doch teilt auch der Andere, freu ich mich sehr.

Wir teilen das Lachen, die Freundschaft auch,

wir teilen die Tränen, so ist´s der Brauch.

Gutes tun heißt Wärme schenken,

wirst auch du daran denken?


09.10.2015 - Erntedank

Erntedank

Mit dem Lied "Wir wollen alle in die Suppe" haben wir unsere Erntedankwoche eingeläutet. Die Kinder haben von zu Haus verschiedenes Gemüse mitgebracht und dies sollte nun zur Suppe verarbeitet werden. Beim gemeinsamen "Schnippeln" musste mancher kleine Racker sich tüchtig ins Zeug legen, um z.B. den Kohlrabi zu zerkleinern. Dass diese Gemüsesuppe jedem schmeckte versteht sich von selbst, denn das gemeinsame Kochen macht schließlich Hunger. Im Vorfeld wurde bereits Marmelade erstellt und Semmeln selbt gebacken.

Abgerundet wurde die Woche mit einem Kett-Projekt um den Kindern den Inhalt des Erntedankfestes spielerisch näher zu bringen.

Ebenfalls in dieser Woche entstanden ist das Lied, dass wir nun immer gemeinsam Singen, wenn wir uns alle zusammen an den Brotzeittisch setzen.


07.10.2015 - Maismännchen

Maismännchen

Heute basteln wir Maismännchen. Aus mitgebrachten Naturmaterialien entstehen die verschiedensten Figuren und nicht nur die "Großen" haben daran ihren Spaß! Nach Fertigstellung darf jedes Kind sein "Männchen" gleich mit nach Hause nehmen - der Stolz über ihr Werk stand den Kindern ins Gesicht geschrieben.


05.10.2015 - Zahlenwald - Ein mathematisches Naturprojekt

Zahlenwald - Ein mathematisches Naturprojekt

Am Montag haben wir das Projekt Zahlenwald gestartet. Kinder ab vier Jahren ziehen nun einmal in der Woche in den Zahlenwald um im Erlebnisbereich Natur die Zahlen von 1-5, bzw. 10 erfahr- und erlebbar zu machen. Auf unserem Weg als "Zahlenlehrling" werden wir von Frau Dachs begleitet. Eifrig sammeln wir in der Natur Zahlen von 1-5 und entdecken überall auf dem Weg mathematische Formen. Die ganze Natur ist voll mit Mathematik und das ist der Hit! Herr Dachs (die alte Schlafmütze) kommt regelmäßig zu spät, möchte dann aber ganz genau wissen, was im Zahlenwald schon wieder passiert ist. Regelmäßig besucht uns der kluge Specht und das kleine freche Eichhörnchen stibitzt von unseren Zahlentellern - na so was! Bewegungsspiele rund um die Zahlen halten uns warm und geben uns genügend Raum zum toben, damit wir dann wieder konzentriert weiter im Wald auf Mathematiksuche gehen können.   


17.09.2015 - Wir reden mit!

Wir reden mit!

Partizipation im Kindergarten - Kinder bestimmen mit. In diesem Jahr werden wir die Kinder vermehrt in die Planung und Umsetzung von Aktionen, Aktivitäten, usw. mit einbeziehen. Wir möchten die Kinder befähigen eigene Meinungen zu bilden, kundzutun, zu vertreten und in der Gruppe sozial verträglich umzusetzen. Erziehung zur Eigenständigkeit durch ein vermehrtes Maß an Mitgestaltung, innerhalb einer teiloffenen Arbeit im Kindergarten, die nicht nur mehr Rechte - sondern auch Pflichten beinhaltet.

Zu Kindergartenjahresbeginn haben wir gemeinsam mit den Kindern die Räume gestaltet und bewusst nach den Vorgaben der Kinder eingerichtet. Gemeinsame Regeln wurden erstellt. Die Kinder haben ihre Anliegen, Wünsche und Regeln dokumentiert und zur weiteren Verwendung und regelmäßigen Fortschreibung zentral im oberen Gangbereich an einer Pinnwand befestigt.

Auf dieser Pinnwand finden sich immer wieder Fotos, Kinderberichte oder ähnliches, die einen Einblick zum Thema Partizipation in unsrem Kindergarten geben soll.

 


16.09.2015 - Elternbeirat

Wir freuen uns sehr! Nach den heutigen Elternbeiratswahlen steht fest: auch im Kiga-Jahr 15/16 wird die Elternschaft durch einen achtköpfigen Elternbeirat vertreten. Allen gewählten Elternvertretern herzlichen Glückwunsch und unseren herzlichsten Dank für die Bereitschaft zur Mitarbeit in diesem wichtigen Gremium!


15.09.2015 - Jahresthema

Jahresthema:

Ich höre was, was du nicht hörst - Kinder erleben Musik!

In diesem Jahr werden wir die Kinder breit gefächert an Musik heranführen - dazu gehört auch der klassische Bereich! Wir werden uns mit Instrumenten, Komponisten, einem Orchester und vielen anderen musischen Dingen beschäftigen und dabei mit den Kindern den Spaß und Freude der Musik entdecken.


31.07.2015 - Verabschiedung der Vorschulkinder

Mit einem Stuhlkreis ganz besonderer Art wurden die Vorschulkinder heute aus dem Kindergarten verabschiedet. Zuerst erlebten sie die Geschichte vom "Ernst des Lebens" und schließlich wurden sie symbolisch aus dem Kindergarten geworfen (hinaus zur Gruppenraumtür - auf eine Weichbodenmatte) um dann mit ihren Schulranzen als Schulkinder bei der nebenan liegenden Tür wieder herein zu kommen. Jeder stellte seinen Ranzen kurz allen Kindern und den anwesenden Eltern vor und durfte dann kleine Geschenke des Kindergartens einpacken. Jedes Vorschulkind bekam als kleine Erinnerung an die vergangene Zeit eine DVD mit Erinnerungsbildern und -filmen des jeweiligen Kindes überreicht. Am Kuchenbuffet konnte man den Tag ausklingen lassen und so manchem fiel der Abschied aus dem Kindergarten gar nicht so leicht.


30.07.2015 - Umzug der Küken

Heute haben unsere Küken ein neues Zuhause bezogen. Die Kindergartenkinder haben sich nochmals ausführlich von ihren "Bieberla" verabschiedet und dann begann der große Umzug. Die Küken sicher in einem Karton, der Laufstall für die erste Zeit im neuen Heim gut verstaut im Kofferraum! Eine spannende lehrreiche Zeit ging damit für uns im Kindergarten zu Ende - alle waren sich einig, so was müssen wir mal wieder machen!


25.07.2015 - Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 3)

Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 3)

Kücken lieben Körperkontakt! Jeder Tag im Kindergarten ist im Moment besonders spannend, denn jeden Tag gibt es etwa Neues und Aufregendes bei unseren "Bieberla" zu beobachten.

Wir wissen nun: unsere Kücken lieben den Körperkontakt. Wenn sie in einer Hand sitzen dürfen fühlen sie sich allem Anschein nach sehr geborgen, sie rollen sich dort ein und schlafen!

Die Kinder sind fleißig mit der Verpflegung und der Pflege der kleinen Mitbewohner beschäftigt. Voller Energie und ohne nachlassendem Eifer kümmern sie sich um die Kücken und sie werden nicht müde am kleinen Stall zu stehen und ihre "Bieberla" zu beobachten!

Heute haben wir festgestellt, dass der weiche Flaum nun mit den ersten Federansätzen durchsetzt wird!


24.07.2015 - Übernachtung der Vorschulkinder

Übernachtung der Vorschulkinder

Lang ersehnt, endlich ist er da - der Tag auf den alle Vorschulkinder gewartet haben. Heute dürfen sie im Kindergarten übernachten!

10 Vorschulkinder beziehen pünktlich um 17.00 Uhr ihr Lager und bauen ihren Schlafplatz im leergeräumten Gruppenraum auf und dann beginnt die Spannung zu steigen - was wird uns der heutige Abend bringen?

Und dann ging es los: Vom selbstgebastelten Bilderrahmen (der über Nacht mit einem super süßen Schlafbild der Kinder bereichert wurde) über eine Schatzsuche mit Hilfe einer blauen Hand, Würstl und Marshmallows grillen, mit Leuchtstäben experimentieren, bis zur nächtlichen Wanderung im dunklen Wald und einem gemeinsamen abschließendem Fackelzug -da blieben keine Wünsche offen!

Als alle zu schon sehr vorgerückter Stunde eingekuschelt auf ihrem Matratzenlager ruhten, fielen so manchem schon bei der "Gute-Nacht-Geschichte" die Augen zu.

Beim Frühstück waren sich alle einig - das war einmalig schön!

Die Bilder zeigen ein "Künstlerfoto" mit Leuchtstäben und unsere Lagerfeuerstelle!


22.07.2015 - Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 2)

Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 2)

Für unsere frisch geschlüpften 7 Kücken brauchen wir nun ein passendes Zuhause, damit sie fleißig wachsen können und sich bei uns im Kindergarten wohlfühlen.

Tja, also machen wir uns an die Arbeit! Ein kleiner Hühnerstall muss her! Er soll den Kücken Schutz und Geborgenheit vermitteln und den Kindern gleichzeitig die Möglichkeit bieten das "Größerwerden" mitzuverfolgen.

Und dann - die Idee! Für was ein alter, ausgedienter Laufstall doch alles gut sein kann! Wir beginnen umzubauen: Mit Hilfe von Hasengitter, Kartoffelsäcken, stabilen dicken Zweigen und einer Wärmelampe entsteht unser "Bieberla-Zuhause". Unser Gang bietet den idealen Stellplatz. Jedes Kind hat mühelos die Möglichkeit die Kücken zu beobachten und auf der anderen Seite haben die Kücken genügend Rückzugsmöglichkeiten. Eine ausgeschnittene Schachtel bietet zusätzliche Versteckmöglichkeiten. Doch siehe da: die Kücken lieben die Aufmerksamkeit - sie kommen sogar auf die Kinder zu. Und diese? Unsere Kinder stehen stundenlang vor unserem "Hühnerstall" und beobachten!!!

Tja und dann gibt´s da auch noch das Thema Verantwortung! Die Aufgaben der Kinder haben sich nun verändert. Von der Sorge um die Eier sind wir nun bei der Versorgung der Kücken angelangt. Nahrung und Pflege - unsere Kücken sollen es schließlich gut bei uns haben! Der Stall muss sauber gehalten werden und so kleine "Bieberla" lieben ausgewählte Köstlichkeiten. Jeden Tag werden sie verwöhnt mit Brennesseln und gekochten Eiern. Darum kümmern sich die Kinder - dafür bringen jeden Tag andere Kinder die Zutaten von zu Hause mit in den Kiga um die Zubereitung und Verköstigung der Kücken kümmern sich dann alle!

Weitere Einzelheiten folgen!


21.07.2015 - Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 1)

Hurra, unsere Kücken sind da! (Teil 1)

Endlich ist es soweit! 21 Tage haben wir gewartet - doch von vorne:

Getreu unserem Jahresmotte: Erlebniswelt Natur - den Tieren auf der Spur stellen wir am 01.07.2015 zusammen mit den Kindern einen Brutautomaten im Gruppenraum auf. Wir haben befruchtete Eier besorgt und nun wollen wir den Versuch "Vom Ei zur Henne" mit den Kindern durchführen. Von nun an haben die Kinder bereits im Morgenkreis wichtige Aufgaben zu erfüllen. Die Eier müssen regelmäßig gedreht werden, die Luftfeuchtigkeit und die Temperatur müssen kontrolliert werden und die Kinder haben immer ein wachsames Auge - damit ihnen ja nicht entgeht, wenn ein Kücken schlüpfen sollte.

Nach 21 Tagen dann das kleine Wunder! Als wir Morgens in den Kiga kommen sind bereits zwei Kücken geschlüpft. Ein Schwarzes (in der Zwischenzeit heißt es "Knuffi") und - man möchte es nicht glauben - ein Weißes! Und noch während der Kernzeit erleben die Kinder mit, wie ein weiteres Kücken aus seinem Ei schlüpft. Sie verfolgen gespannt, wie es immer wieder von Innen an die Eierschale pickt, wie die anderen beiden versuchen mitzuhelfen und wie schließlich die Schale platzt und ein total verausgabtes, müdes, nasses "Bieberla" im Brutautomaten liegt. Einfach unglaublich - wir haben es geschafft! Im Laufe des restlichen Tages schlüpfen noch 5 weitere Kücken - insgesamt haben wir nun 7! Die erste Nacht dürfen sie noch im Brutautomaten verbleiben, aber bereits morgen werden wir einen kleinen Stall für sie haben und ihnen ein kleines Zuhause in unserem Kindergarten bauen.

Übrigens - jedes Einzelne sieht anders aus und die Kinder können "ihre Bieberla" problemlos voneinander unterscheiden!

Weitere Einzelheiten im nächsten Bericht!!!


03.07.2015 - Schutüten-Bastel-Nachmittag

Schutüten-Bastel-Nachmittag

Wie in jedem Jahr hatten die Eltern der Vorschulkinder auch heuer mit ihren Kindern die Möglichkeit die Schutüten für die bevorstehende Einschulung selbst zu basteln. In Zusammenarbeit entstanden 10 wunderschöne Schutüten, auf die die Kinder an ihrem ersten Schultag sicher ganz besonders stolz sind. Vom Fußballer, über Eulen, bis zu Pferden war an Motiven alles vertreten. Nach dem Abschlussgottesdienst können die Kinder dann ihre Schultüten mit nach Hause nehmen.


08.05.2015 - Sommerfest 2015

Sommerfest 2015

Der Hase tanzte mit dem Fuchs, Krähe, Kuckuck und Waldkautz sangen im Chor, und die Frischlinge legten einen Wildschwein-Rock auf den Rasen: „Der Wald singt“ hieß es beim Sommerfest des Kindergarten – und dazu strahlte nicht nur die Sonne.
Unbestrittener Höhepunkt war das Musical „Der Wald singt!“. Mit Musik zogen Hasen, Füchse, Vögel, Pilze und Mama Wildschwein mit ihren Frischlingen in den Papier-Wald und ein lustiger Hutzeltroll führte durch das Programm. Die Hasen tanzten mit den Füchsen auf Leben und Tod, Krähe, Kuckuck und Waldkautz sangen im Chor, im Oink-Oink-Schritt sprangen die Frischlinge herum und bei der Pilz-Modenschau standen kreative Hüte im Mittelpunkt.
Am Holzkohlegrill lockte der Duft von Bratwürsten und Steaks, das Kuchenbuffet mit selbst gemachten Köstlichkeiten reichte jedem Konditor zur Ehre und am Lagerfeuer konnte jeder sein eigenes Stockbrot backen. Das Glücksrad drehte sich unaufhörlich, beim Kinderschminken bildeten sich Warteschlangen, die Tombola hielt zahlreiche Preise bereit und im Bobbycar-Parcours herrschte „Rennfieber“.
Mit zahlreichen Gästen, Eltern, Geschwistern, Omas und Opas feierte das gesamte Kiga-Team mit den Kindern ein rauschendes Fest und nicht nur „Petrus“ erwies sich als Kindergarten-Fan. Um den Kindergarten auch in finanzieller Hinsicht zu unterstützen konnte sich das Kiga-Team mit Leiterin Sigrid Scholz über mehrere großzügige Spenden freuen. Anette Prei überreichte im Namen des Frauenbundes einen Spendenscheck in Höhe von 500,- € zur Anschaffung von Spiel- und Ausrüstungsgegenständen. Aus Spenden zu seinem „runden Geburtstag“ übergab Bürgermeister Georg Köppl ebenfalls 500,- € und der Dorfladen erfreute mit einem Einkaufsgutschein über 150,-€.
Bei Spiel, Spaß und kulinarischen Leckereien vergingen die gemütlichen Stunden wie im Flug und manch einer freut sich schon auf das nächste Sommerfest!
 


00.00.0000 - Naturtage in der Fastenzeit

Naturtage in der Fastenzeit

Kreuz des Lebens

Die Kinder legen aus Holzstücken und Ästen ein Kreuz in freier Natur. Dabei wird mit ihnen das Geschehen vom Karfreitag erarbeitet. In den kommenden Wochen bis Ostern wird das Kreuz mit Naturmaterialien (Steine, Blumen ...) vervollständigt - das Leben hat den Tod besiegt.

Wir danken dir, du guter Gott,

denn du hast besiegt den Tod.

Neues Leben fängt jetzt an

und wir freuen uns daran.